Otto Lilienthals Normalsegelapparat

Otto Lilienthals Normalsegelapparat

1891 gelang Otto Lilienthal mit seinem selbst gebauten Gleiter der erste erfolgreiche Flug.

Technik

Schlagwörter

Otto Lilienthal, Hängegleiter, Luftverkehr, Segelfliegen, Aerodynamik, Verkehr, Technik

Verwandte Extras

Fragen

  • Aus welchem Land stammte\nOtto Lilienthal?
  • Wann baute Otto Lilienthal den Normalgleitflugapparat Nr. 11?
  • Kann Otto Lilienthal fotografiert worden sein?
  • Stimmt diese Behauptung?\nOtto Lilienthal hat Flugapparate die mit Metallrahmen versehen waren, gebaut.
  • Stimmt diese Behauptung?\nDie von Lilienthal entwickelten Flugapparate wurden nicht für Kriegszwecke verwendet.
  • Hat Otto Lilienthal motorgetriebene Flugapparate gebaut?
  • Stimmt diese Behauptung?\nOtto Lilienthal hat zu Beginn Flügelschlagapparate entworfen.
  • Wie weite Entfernungen konnte\nOtto Lilienthal mit seinen Gleitapparaten überwinden?
  • Wie viele Gleitapparate hat Lilienthal gebaut?
  • Wie viele Trageflächen hatten Lilienthals Flugapparate?
  • Wie wurde Lilienthals Flugapparat gesteuert?
  • Können Konstruktionen, die schwerer als Luft sind, fliegen?
  • Stimmt diese Behauptung?\nIm Sinkflug zeigt der Ausgangsvektor der auf das Flugzeug wirkenden Kraft nach oben.
  • Stimmt diese Behauptung?\nDie Gebrüder Wright haben sich beim Bau ihres Flugzeuges auch auf die Erkenntnisse von Otto Lilienthal gestützt.
  • Stimmt diese Behauptung?\nOtto Lilienthal ist selbst nie geflogen, weil er Höhenangst hatte.
  • Stimmt diese Behauptung?\nOtto Lilienthal kam bei einem Flugunglück ums Leben.
  • Wie lautete der letzte Satz von\nOtto Lilienthal?

3D-Modelle

Hängegleiter

Lilienthals Erfindung

Früh erkannten die Geschwister Lilienthal die drei Grundlagen des Fliegens, nämlich: Auftrieb, Antrieb und Steuerung. Zu Beginn bauten sie, aufgrund ihrer Beobachtungen, Flügelschlagapparate (dafür konstruierten sie sogar kleine Dampfmaschinen), nachdem jedoch viele ihrer Versuche misslangen, wechselten sie Versuchen mit Gleitapparaten.

Bis 1874 konstruierten sie zahlreiche solcher Apparate. Ab 1890 arbeitete Otto Lilienthal ohne seinen Bruder weiter und baute eine eindeckige Konstruktion aus Weidenruten und bespannte sie mit gewachstem Baumwollstoff. Steuern konnte er diesen Apparat nur durch Verlagerung seines eigenen Körpergewichtes. Er flog immer weiter und sammelte dadurch auch immer mehr Erfahrungen. Durch Auswerten seiner Beobachtungen und Erfahrungen konnte er seine Konstruktionen immer mehr verbessern. All seine Flüge startete er von Hügeln oder anderen Erhöhungen und lief immer gegen den Wind.
Zu Beginn gelang es ihm eine Strecke von 50–100 Metern zu fliegen, später wuchs diese Entfernung auf 250–300 Meter.

Insgesamt baute er mindestens 18 Gleitflugzeuge. 15 dieser Konstruktionen hatten eine Tragefläche und 3 hatten zwei Trageflächen. Seine bestentwickelte Konstruktion war die im Jahr 1895 gebaute Nr. 11, von ihr wurden 8 Exemplaren gebaut (zwei davon wurden nach England verkauft).

Das größte Problem bezüglich seiner Erfindungen war, dass der Pilot sein Körpergewicht nur durch Bewegen seiner Beine verlagern konnte. Dadurch wurde die Manövrierfähigkeit der Konstruktion verringert und war deshalb Seitenwinden stark ausgeliefert.

Der Flug

Die Eroberung der Luft

Die ersten „fachgerechten“ Flugversuche sind mit Leonardo da Vinci verbunden. Seine Erfindungen (z. B. Fallschirm, Flügelschlagapparat) wurden von den ihm folgenden Generationen weiterentwickelt.
Der erste Erfolg in der Eroberung der Luft geschah mit einem Heißluftballon. Der von den französischen Montgolfier Geschwistern gebauter Ballon erhob sich 1783 in Paris in die Luft, damals war er noch an der Erde befestigt. Der erste erfolgreiche freie Flug wurde noch im selben Jahr von de Rozier (der Pilot) verwirklicht.

Natürlich gab es auch in der Fliegerei von Beginn an andere, nicht weniger wichtige Bereiche. Solch einer war zum Beispiel das Gleitfliegen.
Weil die von menschlicher Muskelkraft bewegten Konstruktionen versagt hatten, verlegten die Erfinder den Fokus ihrer Aufmerksamkeit lieber auf die Gleitflugzeuge, die ausschließlich durch die Auftriebskraft des Windes in die Luft gehoben wurden. Die erste, wirklich fliegende Konstruktion wurde von Sir George Clay (1853) gebaut.

1891 probierte Otto Lilienthal sein selbst gebautes Gleitflugzeug aus. Diese Konstruktion wurde der Vorläufer der modernen Hängegleiter. Lilienthal selbst äußerte sich über das Fliegen wie folgt: „Ein Flugzeug erfinden ist nichts. Ein Flugzeug bauen ist viel. Fliegen ist alles!“

Mit Lilienthals Augen gesehen

Der Luftfahrtpionier

Der deutsche Ingenieur Otto Lilienthal (1848–1896) wusste schon als Kind (genauso, wie sein Bruder Gustav), dass er dem Geheimnis des Fliegens auf die Spur kommen will.
Zusammen beobachteten sie, wie die Vögel flogen. Aufgrund ihrer Beobachtungen entwickelten sie gemeinsam ihre ersten Konstruktionen.

Nachdem ihnen aber die ersten Versuche misslangen, stieg Otto Lilienthals Bruder aus dem Unternehmen ˝Fliegen˝ aus. Otto selbst aber widmete sich weiterhin, als Eigentümer einer Maschinenfabrik über die notwendigen finanziellen Mittel verfügend, seiner Leidenschaft.
Erst arbeitete er an seinen Entwürfen und verbesserte später kontinuierlich seine Konstruktionen.
Ab 1891 führte er kleinere Sprünge von einem künstlichen Hügel auf einer Wiese in der Nähe von Berlin (Groß-Lichterfelde) durch. Einige Jahre später gelang es ihm von den Rhinower Bergen zu gleiten, und immer größere Entfernungen zu fliegen. Insgesamt absolvierte Otto Lilienthal 2.000 Flüge.

Am 9. August 1896 stürzte er während eines Testfluges mit seinem neuesten zweidecker Flugapparat, wegen einer Sonnenbö, aus einer Höhe von etwa 15 Metern ab.
Lilienthal erlitt wahrscheinlich eine Fraktur seiner Wirbelsäule und starb deshalb am Tag darauf. Die letzten Worte des berühmten Aviatikers (Kenner des Flugwesens) zeigen, wie leidenschaftlich er sein Leben dem Fliegen widmete: „Opfer müssen gebracht werden...“

Otto Lilienthal

Konstruktion

  • Spanndraht
  • Holzrahmen
  • Flügel
  • Schwanz
  • Baumwollstoff

Animation

Narration

Otto Lilienthal war ein deutscher Ingenieur und Luftfahrtpionier. Er lebte und wirkte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Mit seinem Bruder beobachtete und untersuchte er den Flug der Vögel. Schnell erkannten sie auch die drei Grundlagen des Fliegens, nämlich: Auftrieb, Antrieb und Steuerung.
Erst bauten sie Flügelschlagapparate. Nach mehreren gescheiterten Versuchen jedoch wechselten sie zu Gleitapparaten, die durch die Auftriebskraft des Windes angetrieben wurden. Die Brüder experimentierten mit schwebenden Flügeln.

Auch nachdem Ottos Bruder aus dem Projekt ausstieg, führte er seine Tätigkeit fort. Er plante, konstruierte und machte mit den Flugversuchen unaufhaltsam weiter.
Lilienthal baute mindestens 18 Segelapparate aus Weidenholz-Rahmen, die mit gewachstem Baumwollstoff bespannt waren. Er startete seine Sprünge immer gegen die Windrichtung laufend von einem Hügel oder einer anderen Erhöhung. Dank seiner kontinuierlichen Weiterentwicklungen gelang es ihm teilweise bereits 300 Meter weit zu fliegen.

Der Pionier der Aviatik steuerte seine eindimensionale Konstruktion durch das Verlegen seines eigenen Körperschwerpunktes. Da das aber nur durch Bewegung seiner Beine möglich war, war die Manövrierfähigkeit des Gleitapparates sehr eingeschränkt. Die 1891 in Berlin ausprobierte Konstruktion wurde zum Vorläufer der Hängegleiter. Lilienthal selbst äußerte sich wie folgt:
„Ein Flugzeug erfinden ist nichts. Ein Flugzeug bauen ist viel. Fliegen ist alles!“

Verwandte Extras

Das Hubschrauber Experiment (Oszkár Asboth, 1928)

Oskar Asboths erster Hubschrauber erhob sich im Jahr 1928 in die Luft.

Das Motorflugzeug von János Adorján (1910)

Die Libelle getaufte Konstruktion gilt als Meilenstein der ungarischen Fluggeschichte.

Der Wright Flyer I (1903)

Der Wright Flyer war der erste steuerbare, motorisierte Flugapparat, der schwerer als Luft war.

Die Geschichte der Luftfahrt

Die Animation fasst die Geschichte der Luftfahrt vom Mittelalter bis heute zusammen.

Im Atelier von Leonardo da Vinci (Florenz, 16. Jahrhundert)

Besuche die Werkstatt des Universalgelehrten mit seinen bedeutendsten Schöpfungen.

Leonardo da Vincis Erfindungen: Flugapparat (1488-1489)

Die komplexe Studie sollte die verschiedenen Flugphasen der Vögel nachahmen.

Daidalos und Ikarus

Ein tragischer griechischer Mythos über einen Vater und Sohn, die Kreta verlassen wollen.

Die Fokker Dreidecker I (1917)

Die Fokker Dr. I war das vielleicht bekannteste deutsche Flugzeug des ersten Weltkrieges.

Leonardo da Vincis Erfindungen: Mechanischer Flügel (1493-1495)

Eines der Meisterwerke unter Leonardos Entwürfen zum Thema Luftfahrt.

Leonardo da Vincis Erfindungen: Schlagflügel (1487-1489)

Vorbild waren Vogelflügel, doch die Konstruktion basierte auf einer falschen Vorstellung.

Airbus A380 (2005)

Das doppelstöckige Großraumflugzeug kann mehr als 500 Passagiere befördern.

Das Junkers G 24 W Wasserflugzeug

Wasserflugzeuge können auf der Wasseroberfläche landen, sich auf ihr fortbewegen und von ihr aus starten.

Das Zeppelin-Luftschiff, LZ 129 Hindenburg

Der Zeppelin ist ein steuerbares Starrluftschiff.

Der Bombardier CRJ-200 (1991)

Das Passagierflugzeug ist auf Geschwindigkeit, Bequemlichkeit und Effizienz ausgelegt.

Der Heißluftballon der Brüder Montgolfier (18. Jahrhundert)

Der erfolgreiche Heißluftballonflug der französischen Brüder trug zur Eroberung der Lüfte bei.

Der Zeppelin, LZ 17 Sachsen (1913)

Der Zeppelin ist ein lenkbares Starrluftschiff.

Die Boeing 747 (1969)

Der Jumbojet ist das bekannteste Passagierflugzeug der Welt.

Die Concorde (1969)

1976 nahm das erste Überschallpassagierflugzeug seinen Liniendienst auf.

Added to your cart.