Die endokrinen Drüsen

Die endokrinen Drüsen

Die endokrinen Drüsen produzieren Hormone, die ins Blut ausgeschüttet werden.

Biologie

Schlagwörter

endokrine Drüse, Hormon, Hormonsystem, endokrin, Hirnanhangsdrüse, Nebenschilddrüsen, Schilddrüse, Bauchspeicheldrüse, Nebenniere, Fruchtknoten, Hoden, Regelung, Oxytocin, Vasopressin, Thyroxin, Calcitonin, Parathormon, Insulin, Östrogen, Progesteron, Testosteron, Glukokortikoide, Aldosteron, Adrenalin, Noradrenalin, Glucagon, Drüse, ACTH, Mensch, Biologie

Verwandte Extras

3D-Modelle

Die endokrinen Drüsen der Frau

  • Hypophyse (Hirnanhangsdrüse) - Sie bildet zusammen mit dem Hypothalamus das Hypothalamus-Hypophysen-System, das die Zentrale unseres Hormonsystems ist. Im Hinterlappen der Hypophyse werden die vom Hypothalamus produzierten Hormone gespeichert und ins Blut abgegeben. Oxytocin bewirkt die Kontraktion der glatten Muskulatur, spielt eine wichtige Rolle bei der Geburt, dem Stillen und den emotionale Reaktionen nach dem Geschlechtsverkehr bzw. der Geburt. Das ADH (Antidiuretische Hormon, Vasopressin) stimuliert die Rückgewinnung von Wasser in den Nieren. Im Vorderlappen werden das Wachstumshormon und die die Funktion anderer endokriner Drüsen steuernden glandotropen Hormone hergestellt. Ihre Ausschüttung wird durch die Releasing-Hormone des Hypothalamus angeregt.
  • Nebenschilddrüsen - Sie bilden das Polypeptid Parathormon, das den Kalziumspiegel im Blut anhebt. Es bewirkt die Freisetzung von Kalzium aus den Knochen. Das in der Schilddrüse produzierte Kalzitonin hat eine dem Parathormon entgegengesetzte Wirkung. Die Nebenschilddrüsen stehen nicht unter der Kontrolle des Hypothalamus-Hypophysen-Systems: Die Freisetzung von PTH wird über den Kalziumspiegel im Blut gesteuert.
  • Schilddrüse - Ihre Funktion reguliert das ACTH der Hirnanhangsdrüse. Sie bildet das Thyroxin (T4), das ein jodhaltiges Derivat der Aminosäure Tyrosin ist, und die biologische Oxidation anregt. Es ist wichtig für die angemessene Gehirnentwicklung und das normale Körperwachstum. Bei ihrer Überfunktion entwickelt sich die Basedowkrankheit. Bei ihrer Unterfunktion entsteht Struma bzw. Kretinismus (bei angeborener Schilddrüsenunterfunktion). Das Kalzitonin ist ein Polypeptidhormon der Schilddrüse, das den Kalziumspiegel im Blut senkt und dadurch die Einlagerung von Kalzium in die Knochen fördert. Das Parathormon der Nebenschilddrüse hat eine dem Kalzitonin entgegengesetzte Wirkung.
  • Bauchspeicheldrüse - Die Zellen der Langerhans-Inseln produzieren Insulin. Dieses Polypeptid fördert den Transport von Glucose in die Zellen und senkt dadurch den Blutzuckerspiegel. Insulinmangel führt zu Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus). Das Glucagon wird ebenfalls in der Bauchspeicheldrüse gebildet, das eine dem Insulin entgegengesetzte Wirkung hat. Die Bauchspeicheldrüse steht nicht unter der Kontrolle des Hypothalamus-Hypophysen-Systems: Die Freisetzung von Insulin wird über den Glucosespiegel im Blut gesteuert.
  • Nebennieren - Sie bestehen aus dem Nebennierenmark und der Nebennierenrinde. Die Funktion der Rinde stimuliert das ACTH der Hirnanhangsdrüse. In der Rinde werden Steroidhormone produziert: das den Natriumspiegel steigernde Aldosteron, die die Speicherung von Glucose fördernden und den Blutzuckerspiegel steigernden Glukokortikoide und geringe Mengen von Sexualhormonen. Im Mark wird Epinephrin (Adrenalin) gebildet, das ein Aminosäurederivat ist. Das Epinephrin ist ein Stresshormon, das in Stresssituationen eine wichtige Rolle spielt.
  • Eierstöcke - Sie stellen die weiblichen Sexualhormone aus der Klasse der Steroidhormone her. Das in den Follikeln und danach im Gelbkörper produzierte Östrogen fördert die Follikelreifung und den Eisprung. Das Progesteron wird im Gelbkörper gebildet und bereitet die Gebärmutterschleimhaut auf die Einbettung der befruchteten Eizelle vor. Die Funktion des Eierstocks wird über die Hormone der Hirnanhangsdrüse FSH und LH gesteuert.

Die endokrinen Drüsen des Mannes

  • Hypophyse (Hirnanhangsdrüse) - Sie bildet zusammen mit dem Hypothalamus das Hypothalamus-Hypophysen-System, das die Zentrale unseres Hormonsystems ist. Im Hinterlappen der Hypophyse werden die vom Hypothalamus produzierten Hormone gespeichert und ins Blut abgegeben. Oxytocin bewirkt die Kontraktion der glatten Muskulatur, spielt eine wichtige Rolle bei der Geburt, dem Stillen und den emotionale Reaktionen nach dem Geschlechtsverkehr bzw. der Geburt. Das ADH (Antidiuretische Hormon, Vasopressin) stimuliert die Rückgewinnung von Wasser in den Nieren. Im Vorderlappen werden das Wachstumshormon und die die Funktion anderer endokriner Drüsen steuernden glandotropen Hormone hergestellt. Ihre Ausschüttung wird durch die Releasing-Hormone des Hypothalamus angeregt.
  • Nebenschilddrüsen - Sie bilden das Polypeptid Parathormon, das den Kalziumspiegel im Blut anhebt. Es bewirkt die Freisetzung von Kalzium aus den Knochen. Das in der Schilddrüse produzierte Kalzitonin hat eine dem Parathormon entgegengesetzte Wirkung. Die Nebenschilddrüsen stehen nicht unter der Kontrolle des Hypothalamus-Hypophysen-Systems: Die Freisetzung von PTH wird über den Kalziumspiegel im Blut gesteuert.
  • Schilddrüse - Ihre Funktion reguliert das ACTH der Hirnanhangsdrüse. Sie bildet das Thyroxin (T4), das ein jodhaltiges Derivat der Aminosäure Tyrosin ist, und die biologische Oxidation anregt. Es ist wichtig für die angemessene Gehirnentwicklung und das normale Körperwachstum. Bei ihrer Überfunktion entwickelt sich die Basedowkrankheit. Bei ihrer Unterfunktion entsteht Struma bzw. Kretinismus (bei angeborener Schilddrüsenunterfunktion). Das Kalzitonin ist ein Polypeptidhormon der Schilddrüse, das den Kalziumspiegel im Blut senkt und dadurch die Einlagerung von Kalzium in die Knochen fördert. Das Parathormon der Nebenschilddrüse hat eine dem Kalzitonin entgegengesetzte Wirkung.
  • Bauchspeicheldrüse - Die Zellen der Langerhans-Inseln produzieren Insulin. Dieses Polypeptid fördert den Transport von Glucose in die Zellen und senkt dadurch den Blutzuckerspiegel. Insulinmangel führt zu Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus). Das Glucagon wird ebenfalls in der Bauchspeicheldrüse gebildet, das eine dem Insulin entgegengesetzte Wirkung hat. Die Bauchspeicheldrüse steht nicht unter der Kontrolle des Hypothalamus-Hypophysen-Systems: Die Freisetzung von Insulin wird über den Glucosespiegel im Blut gesteuert.
  • Nebennieren - Sie bestehen aus dem Nebennierenmark und der Nebennierenrinde. Die Funktion der Rinde stimuliert das ACTH der Hirnanhangsdrüse. In der Rinde werden Steroidhormone produziert: das den Natriumspiegel steigernde Aldosteron, die die Speicherung von Glucose fördernden und den Blutzuckerspiegel steigernden Glukokortikoide und geringe Mengen von Sexualhormonen. Im Mark wird Epinephrin (Adrenalin) gebildet, das ein Aminosäurederivat ist. Das Epinephrin ist ein Stresshormon, das in Stresssituationen eine wichtige Rolle spielt.
  • Hoden - Sie produzieren das männliche Sexualhormon Testosteron aus der Klasse der Steroidhormone. Es bewirkt im Teenageralter die Entwicklung der sekundären Geschlechtsmerkmale. Es stimuliert die Bildung von Geschlechtszellen, die Geschlechtsfunktionen und die Entwicklung der Muskulatur. Ihre Produktion reguliert das LH der Hirnanhangsdrüse.

Verwandte Extras

Das Hypothalamus-Hypophysen-System

Der Hypothalamus und die Hypophyse sind die Steuerzentralen unseres Hormonsystems.

Das männliche Fortpflanzungssystem

Das Fortpflanzungssystem dient der Vermehrung.

Die Gameten

Durch die Verschmelzung zweier Gameten entsteht die Zygote, und aus ihr das neue Individuum.

Die Schilddrüse

Wichtige endokrine Drüse, deren Hormone den Stoffwechsel und das Kalziumgleichgewicht beeinflussen.

Die weiblichen Geschlechtsorgane (Grundstufe)

Die Geschlechtsorgane dienen der Fortpflanzung.

Das Nervensystem

Gehirn und Rückenmark bilden das ZNS; Nerven und Ganglien das periphere Nervensystem.

Das Adrenalin (für Fortgeschrittene)

Adrenalin, mit anderem Namen Epinephrin, wird in unserem Organismus in Stresssituationen gebildet und spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung der...

Das limbische System

Es spielt bei der Gefühlsentwicklung und beim Lernen eine wichtige Rolle.

Das lymphatische System

Die Lymphgefäße enthalten die Lymphe; die Lymphknoten sind ein wichtiger Teil des Immunsystems.

Das menschliche Blut

Besteht aus roten und weißen Blutkörperchen, Blutplättchen und Blutplasma.

Der Blutkreislauf

Der kleine Blutkreislauf versorgt den großen mit Sauerstoff aus der Lunge für den Körper.

Die Blinddarmentzündung

Bei einer Entzündung des Wurmfortsatzes ist ein sofortiger operativer Eingriff notwendig.

Die Nebenniere

Sie sind für die Homöostase und eine schnelle Reaktion in Stresssituationen verantwortlich.

In den Zwölffingerdarm mündende Drüsen

Die Bauchspeicheldrüse und die Leber entleeren Verdauungssäfte in den Zwölffingerdarm.

Die ableitenden Harnwege

Die ableitenden Harnwege sorgen für die Ausscheidung von schädlichen und überflüssigen Stoffen.

Added to your cart.