Chinesischer Soldat (Mittelalter)

Chinesischer Soldat (Mittelalter)

Die chinesischen Soldaten kämpften mit recht einfachen Waffen.

Geschichte

Schlagwörter

chinesischer Soldat, Große Mauer, Mittelalter, Kämpfer, Soldat, Bewaffnet, Waffe, chinesisch, Geschichte

Verwandte Extras

Die Große Chinesische Mauer

Das Festungssystem sollte den Einfall der nördlichen Nomadenstämme ins Reich verhindern.

Chinesische Riesen-Pagode (Liuhe-Pagode, Hangzhou, 12. Jh.)

Die buddhistische „Pagode der Sechs Harmonien“ befindet sich in China am Ufer des Flusses Qiantang.

Chinesischer Wohnhof (Siheyuan)

Siheyuan ist ein traditionelles chinesisches Gebäudekomplex, das einen Vierseithof umschließt.

Das Mongolische Reich

Der legendäre Herrscher Dschingis Khan errichtete mit seinen Eroberungen ein riesiges Reich.

Der Goldene Mann von Issyk (3. Jh. v. Chr.)

Bei archäologischen Ausgrabungen des Issyk Kurgan Grabhügels in Kasachstan gefundene Rüstung.

Der Kaiser von China (Mittelalter)

Der Kaiser des kulturell außergewöhnlichen fernöstlichen Reiches war Herr über Leben und Tod.

Der Samurai

Pflicht der japanischen Krieger war, den Feudalherren auch auf Kosten des eigenen Lebens zu dienen.

Die Dschunke

Die kantonesische Dschunke wurde sowohl für Handelszwecke als auch als Kriegsschiff eingesetzt.

Die Reliefkarte Chinas

In der Animation wird Chinas Relief und Hydrographie dargestellt.

Die Verbotene Stadt (Peking, 17. Jahrhundert)

Sie ist eines der prächtigsten und geheimnisvollsten Denkmäler des kaiserlichen China.

Namdaemun (Seoul, 14. Jahrhundert)

Das Namdaemun, Koreas Nationalschatz Nr.1, war einst eines der Haupttore von Seoul.

Soldat Kaiser Konstantins (4. Jahrhundert)

Unter Kaiser Konstantin erlebte der östliche Teil des Römischen Reiches seine Blütezeit.

Wat Arun, Tempel der Morgenröte

Eines der berühmtesten Gebäude in Bangkok ist der Tempel der Morgenröte, Wat Arun.

Mongolischer Krieger (13. Jahrhundert)

Das riesige Mongolische Reich verdankte seine Größe auch seinen gefürchteten Kriegern.

Added to your cart.